Sabine Dittrich

Autorin

Mein neues Buch jetzt erhältlich

Zwölfeinhalb Wege nach Betlehem – Krippengeschichte(n) zum Vor- und Selberlesen

Woher kommt der Brauch, Weihnachtskrippen aufzustellen? Warum steht der Ochse ausgerechnet rechts neben dem Esel? War der Stern von Betlehem eine Supernova? Diese und viele andere Fragen rund um die Krippentradition beantworte ich in meinem neuen Buch auf unterhaltsame Weise.

Zusätzlich stelle ich zwölf ganz besondere Krippenfiguren und -szenen vor. Wir erfahren, warum früher auch Adam und Eva auf dem Krippenberg standen, was es mit den Fatschenkindlein auf sich hat und wohin die Krakauer Bürger am ersten Donnerstag im Dezember pilgern. Und ganz nebenbei kann man überraschende Aspekte des christlichen Glaubens entdecken – ein ideales Weihnachtsgeschenk.

Das Buch (28 farbige Abbildungen, 72 Seiten) ist im Eigenverlag erschienen und für 11,- Euro erhältlich bei

Buchgalerie im Altstadthof, Altstadt 36, 95028 Hof, 09281 5406622

Buchhandlung Kleinschmidt, Ludwigstraße 13, 95028 Hof, 09281 2495

Buchhandlung seitenWeise, Bahnhofstr. 4, 95111 Rehau, 09283 590932

Christothek Bayreuth, Albert Preu Str. 10a, 95444 Bayreuth, 0921 54294

Buchhandlung Conception Seidel, Altmarkt 3, 08523 Plauen, 03741 25410

Und versandkostenfrei über dittrichbuch@gmail.com

 

Große Ehre! Mitgliedschaft im P.E.N. Club

Welch eine Ehre und Freude! Ich wurde in die tschechische Sektion des Internationalen P.E.N-Clubs aufgenommen. In der Begründung heißt es: „Wir schätzen Ihre poetische und prosaische Arbeit, in der Sie sich den tschechisch-deutschen Beziehungen und dem Dialog zwischen den beiden Völkern widmen, die versuchen müssen, sich von den Vorurteilen zu lösen und alle Fakten zu akzeptieren, so unangenehm sie auch sein mögen.“

Tschechisch-Deutsches Literaturfest ein voller Erfolg

Hier wächst etwas zusammen, entstehen neue Freundschaften über Sprachgrenzen und Staatsgrenzen hinweg. Dieses Jahr haben wir zum ersten Mal einen zweisprachigen Leseabend in Hof veranstaltet und durften für zwei Stunden den Sitzungssaal im Rathaus „übernehmen“.  Die Festival-Fahne habe ich weitergegeben. Sie „wohnt“ jetzt bis Herbst 2019 in Plsen bei Vaclav Gruber, einem Arzt und Schriftsteller.

(Foto Fahnenübergabe Radomir Voznica)(stehend links Schriftstellerin und künstlerische Leiterin des Festivals Alenka Vavrova, rechts Olga Kupec, Präsidentin des Festivals und Übersetzerin, Foto Werner Rost).

1 2 3 10